BG/BRG Lerchenfeld
Schulbezeichnung
Impressum| Kontakt| Neues| Sitemap

8a/8b beim Viktor Frankl Symposium

Bild 1 Bild 2 Bild 3 Bild 4 Bild 5 Bild 6 Bild 7 Bild 8 Bild 9 Bild 10 Bild 11 Bild 12 Bild 13 Bild 14 Bild 15 Bild 16 Bild 17 Bild 18 Bild 19

Heuer fand an der Pädagogischen Hochschule Kärnten das 11. Viktor Frankl Symposium unter dem spannenden Titel „SINN und AUTONOMIE“ statt, an dem die SchülerInnen der 8a sowie einige SchülerInnen der 8b im Zuge des Philosophieunterrichts mit Prof. Simona Travnik in Begleitung von KV Prof. Martina Koitz teilnehmen konnten.

Viktor Frankl gilt als der Begründer der „Logotherapie und Existenzanalyse“. Er erkannte schon früh (- er verbrachte auch einige Zeit im Konzentrationslager), dass die Hauptmotivation des Menschen in seinem „Willen zu Sinn“ liegt. Damit hat er dem Menschen die Autonomie zurückerobert und immer wieder betont, dass der Mensch eine Dimension besitzt (- er nennt es die „noetische“ Dimension - ) mithilfe derer jeder Mensch sich zu allem, auch zu sich selbst „einstellen“ kann. Autonomie im Sinne Frankls ist somit entscheidende Freiheit in Verantwortung.

Der erste Vortrag am Vormittag von Frau Inge Patsch war zum Thema „Mehr als Selbstbestimmung – Vom liebenden und leidenden Menschen“, ein mitreißendes Plädoyer, sich im/vom Leben nicht alles gefallen zu lassen, aber auch mit seinen Mitmenschen auf Augenhöhe zu kommunizieren und sich selbst nicht dauernd zu „über-fordern“.
Der zweite Vortrag war von Dr. Franz Joseph Huainigg, ein humorvoll-inspirierendes Gespräch mit einer seiner Assistentinnen zum Thema „Mut zum Leben“. Dr. Huainigg kann von Kindestagen an seine Gliedmaßen nicht bewegen, bestreitet seinen Alltag vom Rollstuhl aus und wird von einem Beatmungsgerät beatmet.
Unglaublich, mit welchen Zitaten und welcher mutmachenden, optimistischen Lebenssicht er die ZuhörerInnen in den Bann zog:
Huainigg: „In der Masse aufzufallen ist ein Gewinn. Nicht nur für mich. Auch für die Gesellschaft. Mein Leben ist sehr reichhaltig und sinnerfüllt!“

Am Nachmittag konnten die SchülerInnen noch an einem selbstgewählten Workshop teilnehmen, um das Thema „Sinn und Autonomie“ noch in kleineren Gruppen zu vertiefen und zu reflektieren.
Schön, wenn junge Menschen fernab vom schulischen Alltag die Möglichkeit haben, sich über den „Sinn“ des Lebens Gedanken zu machen!

Mag. Simona Travnik