BG/BRG Lerchenfeld
Schulbezeichnung
Impressum |  Kontakt |  Neues |  Sitemap

Literaturwettbewerb 2014

Literaturwettbewerb 2014

Am Donnerstag (26.06.2014) besuchten uns zwei Mitglieder der Klagenfurter Gruppe, die 2010 von Uniprofessor Walter Fanta gegründet worden war. Carina Kazianka und Paula Resch stellten diesen jungen Literaturverein vor und motivierten die SchülerInnen der 7B zur Teilnahme am Literaturwettbewerb, der heuer das Thema: „Das Eigene und das Fremde – Angst oder Faszination/Bereicherung oder Bedrohung“ zum Inhalt hat. Zunächst versuchten die beiden Vortragenden sich mittels mind map gemeinsam mit den SchülerInnen dieser Thematik zu nähern, danach konnten die angehenden „Jungliteraten“ in einer 10-minütigen Schreibphase ihre Gedanken zum Ausdruck bringen. Beim Vorlesen kam so manches Schreibtalent zum Vorschein! Frau Kazianka und Frau Resch brachten uns dann noch die organisatorischen Details des Wettbewerbs nahe. Es gibt einen allgemeinen Jugendpreis, für diesen können alle Jugendlichen bis zum 20. Lebensjahr ihre deutschsprachigen Texte (Lyrik, Prosa, szenische Texte etc.) bis zum 30. September 2014 einreichen (carina.kazianka@aon.at). Die Entscheidung trifft eine Jury, die Preisverleihung findet am 30. Oktober 2014 statt. Es gibt tolle Geld- und Sachpreise zu gewinnen.
Es gibt auch einen allgemeinen Preis, zur Teilnahme berechtigt sind in Kärnten lebende AutorInnen, die noch keine Texte veröffentlicht haben, diese dürfen auch in Slowenisch, Italienisch und Englisch eingereicht werden, außerdem sind in Verbindung mit diesen Texten auch andere künstlerische Ausdrucksformen wie Fotos oder bildnerische Kunst erwünscht.
Ich wünsche allen „Schreibwütigen“ kreative Einfälle und ausdrucksstarke Gedanken!
Mag. Annemarie Pirolt, die interessierte SchülerInnen und Erwachsene auch gerne noch mit ausführlicheren Details zum Bewerb informiert.

„Die Tür ist der Blick nach außen und innen, zu sich und zu anderen, alles ist eigen, wenn man nur die Tür dazu öffnet, bleibt man draußen, wird man fremd und fremder. Je länger man vor der Tür zögert, desto fremder wird man.“
(Franz Kafka)